URBNANCE

Urbane Mensch-Natur Resonanz für eine Nachhaltigkeitstransformation

Vorstellung des URBNANCE-Blogs

Der Blog der URBNANCE-Forschungsgruppe richtet sich an unterschiedliche Akteur*innen, die sich für die Resonanz von Mensch-Natur-Verbindungen in und außerhalb von Städten interessieren. Der Blog befasst sich mit aktuellen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Debatten im Kontext der sozial-ökologischen Krise und dessen Auswirkungen auf die (Rück-) Verbindung von Städten und Stadtbewohner*innen mit der außermenschlichen Natur. Darüber hinaus erforschen wir in diesem Blog Ideen und persönliche Erfahrungen, um unsere äußeren und inneren Verbindungen mit der Natur in unserem täglichen Leben zu stärken. In diesem Rahmen reflektieren wir über die verschiedenen Beziehungen, die wir mit der Natur pflegen und zeigen, inwiefern wir ihre Unverfügbarkeit, Würde, Empfindsamkeit, Intelligenz, Autonomie und ihren Eigenwert (nicht) kennen, fühlen und wertschätzen. Wir reflektieren über vergangene, aktuelle und potenzielle zukünftige Ereignisse in unserer modernen Lebenswelt, welche die Normalisierung von nicht nachhaltigen Gewohnheiten und Denkweisen in Frage stellen. Insbesondere sind wir an Antworten interessiert, die eine Partnerschaft zwischen Mensch und Natur stärken, damit alle Lebewesen ein gutes Leben führen können.

Vielleicht möchten Sie uns mitteilen, ob und warum unsere Beiträge Dich berühren, oder Du hast sogar den Impuls, Deine persönlichen Erfahrungen mit äußeren oder inneren Transformationen hin zu einer resonanten Mensch-Natur-Beziehung zu teilen? Du bist herzlich eingeladen, auf unsere Beiträge zu antworten oder in Zusammenarbeit mit uns mit einem eigenen Essay zum Blog beizutragen.


Ein Bedürfnis nach Selbstwirksamkeit in Zeiten der Ohnmacht.
Sorge um die Natur in der Stadt.

September 2022

von Mabel Killinger

Anfang August wurde ich an der Tür meines Wohnhauses mit einem kleinen Zettel überrascht: "Liebe NachbarInnen,
die jungen Bäume auf den Johannstädter Elbwiesen brauchen weiterhin dringend unsere Hilfe ...

Die Unverfügbarkeit einer eigenen Stimme.
Was will Amos wirklich "sagen"?

Juli 2022

von Mabel Killinger

Um mit einem anderen Wesen, sei es ein anderer Mensch, ein Tier oder ein Gegenstand, in eine resonante Beziehung zu treten, muss man, so Rosa, die eigene Stimme des Gegenübers wahrnehmen sehen und vor allem hören. Dabei gilt auch die Unverfügbarkeit dieser Stimme als eine ...

Flötenspiel (1940) von Hermann Hesse:
eine resonanzspezifische Analyse und Einbettung in den Nachhaltigkeitskontext

Juni 2022

von Susanne Müller

Wohl kaum ein anderer deutschsprachiger Literat vermag es, durch seine Schriften seine Leser*innen so zu berühren wie der Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse (1877-1962). Sei es durch seine stark autobiographisch geprägten Werke ...


Erste Erkenntnisse zu urbanen Mensch-Lebensmittel-Beziehungen

Mai 2022

von Mabel Killinger

Nehmen wir uns jemals die Zeit, über die Beziehung nachzudenken, die wir zu den Lebensmitteln haben, die wir jeden Tag essen; zu den Lebensmitteln, die die Natur uns Menschen zur Verfügung stellt; zu den Lebensmitteln, die von anderen Mitglieder*innen der Gesellschaft für uns angebaut werden? ...

In mir ‒ in uns

Mai 2022

von Martina Artmann

Reden mit den Rehen und Hasen
Kochen mit dem Mond und den Sternen
Fließen im Sein, Vibrieren mit dem göttlichen Weiblichen
Unendliche Kraft und Weisheit in unseren Adern

Das Funkeln in meinen Augen zeigt von der ...

Responsive Beziehungen: Das Wunder der Verletzlichkeit

April 2022

von Susanne Müller

Responsive Beziehungen – wie sie der Soziologe Hartmut Rosa in seiner 2016 veröffentlichten Resonanz-Theorie beschreibt – können in jedem Kontext und zwischen verschiedenen Lebewesen bestehen. Während ein beschleunigendes und immer mehr forderndes Wirtschaftssystem ...


Liebende Seelen – liebende Herzen

Januar 2022

von Susanne Müller

Ein Mensch hat eine Seele. Hat jedes Wesen eine Seele? Was ist mit einem Hund? Ist ein Hund nicht ein Wesen mit einer Seele?
Und was ist mit einem Pferd, das Studien zufolge einen tiefen und intensiven Kontakt zu Mitmenschen sucht, der dem liebenden Kontakt einer Mutter zu ihrem Neugeborenen ähnelt? ...

Weihnachten – Essen im Sinne des Festes der Liebe?

Dezember 2021

von Martina Artmann und Mabel Killinger

In wenigen Tagen ist Weihnachten und wenn es die aktuelle Pandemie erlaubt, trifft man sich im Kreise der Familie, um das Fest der Liebe zu feiern. Weihnachten ist auch das Fest der vollen Mägen und die Tische werden reich mit deftigen Gerichten und süßem Weihnachtsgebäck gedeckt. ...

Unsere innere und äußere Beziehung zur Natur in der dunklen Jahreszeit pflegen

Dezember 2021

von Martina Artmann

In den letzten Monaten des Jahres werden die Tage hier in Deutschland wieder kürzer, dunkler und kälter. Diese Zeit des Jahres kann sich für viele von uns so anfühlen, als hätten wir einen höheren Bedarf nach Stille, Schlaf und Introspektion, während wir im Sommer aktiver und spielerischer sind ...